Handschrift - Schreibschrift
Handschrift - Schreibschrift

Handschrift gezielt üben -

Schreibschrift richtig schreiben

Ausgehend von den Hauptdefiziten, die ich in Handschriften immer wieder festelle, habe ich Übungen entwickelt, die helfen, die Schreibschrift Schritt für Schritt, Buchstabe für Buchstabe zu korrigieren und besser zu koordinieren. Übrigens sind auch unleserliche Druckschriften über verbundene Schreibübungen besser koordinierbar, denn die "Luftsprünge" zwischen den Buchstaben lassen sich offenbar mit Hilfe einer konkreten Linie besser kontrollieren, d.h. es ist einfacher, wenn die Stiftspitze auf dem Papier bleibt. Schreibschriftübungen erweisen sich auch für Druckschriftschreiber als hilfreich.

Schrifttypen und passende Fonts

Meine Übungsmaterialien sind alle in der korrigierten VA (Schrifttyp 1) verfasst, so wie sie der neue Lehrplan Plus Bayerns vorsieht. (Für eine bessere Schreiblinienorientierung und Koordination beginnen in meinen Materialien zusätzlich i, u, l, b, h und k auf der Schreiblinie.)

Passend dazu gibt es den Schriftfont VA Plus, der bei Will-Sofware (www.will-software.com) (29,- € als Einzellizenz) angeboten wird. Erhältlich ist dort außerdem eine Version SAS Plus, die Schulausgangsschrift mit dem t der Lateinischen Ausgangsschrift. In dieser Version habe ich meinen Schreibschriftlehrgang "Buchstabenzoo" ebenfalls verfasst (Schrifttyp 4).

Übersicht über meine Übungsmaterialien und Bestellmöglichkeiten

 

Ich lasse meine Materialien "on demand" drucken. Größere Bestellungen werden direkt ab Druckerei geliefert, kleine Mengen versende ich selbst. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung. Zu den angegebenen Preisen kommen die Versandkosten (in der Regel Briefporto oder Hermes-Versand) hinzu.

 

1. Schrifttraining für die Grundschule, 28 S.                                        2,20 €*

2. Schrifttraining für die Sekundarstufe I, 28 S.                                 2,20 €*

3. Schreibschriftlehrgang "Mein Buchstabenzoo" Band 1, 44 S.   2,50 €*

     (Schrifttypen 1 oder 4) Bitte Schrifttyp angeben!

      Linkshänderversion in Schrifttyp 4                                                    4,00 €

4. Schreibschriftlehrgang "Mein Buchstabenzoo" Band 2, 44 S.   2,50 €*

     (Schrifttypen 1 oder 4)

      Linkshänderversion in Schrifttyp 4                                        44 S.  4,00 €*

5. "Schreiben üben 1", Übungsheft für Wort und Schrift, 28 S.     2,50 €*

6. "Schreiben üben 2", Übungsheft für Wort und Schrift, 28 S.     2,50 € *

7. "Schreiben üben 3", Übungsheft für Wort und Schrift, 28 S.     2,50 €

8. Buchstaben und Zahlen richtig schreiben - 

     von Anfang an                                                        DIN A5, 54 S.             2,50 €*  

 

  * zuzüglich Versandkostenpauschale

3,- € bei bis zu 3 Broschüren

4,- € bei 4-6 Broschüren

5,- € bis 6,- € für Päckchen oder Paket (bis 80 Broschüren)    

 

Wenn Sie Broschüren bestellen möchten, schicken Sie mir einfach eine E-Mail:

mschbruening@web.de

Sie erhalten dann die gewünschten Broschüren auf Rechnung - normalerweise in wenigen Tagen. Wenn ich nachbestellen muss und es etwas länger dauern sollte, schicke ich Ihnen eine Mail.

 

Im Folgenden finden Sie Erläuterungen zu den einzelnen Übungsheften:

1. Schrifttraining für die Grundschule

2. Schrifttraining für die Sekundarstufe I

 

 

Das folgende Schrifttraining ist entwickelt für die Sekundarstufe I. Eine Version in etwas vergrößerter Lineatur ist in der Grundschule einsetzbar.

Da das Schrifttraining vorrangig für Kinder in NRW konzipiert ist, die fast ausschließlich die Vereinfachte Ausgangsschrift lernen, werden vorrangig die speziellen Probleme, die sich mit diesem Schrifttyp ergeben, aufgegriffen:

Korrektur des "Köpfchen-e" und des "Scheifen-s", Formdifferenzierung des f und des t, korrekte Schreibweise des r, Übung der Verbindung linksbogiger Buchstaben, Anschlüsse an u,v,w.

Welcher Schrifttyp wird in dem Schrifttraining präsentiert?

Die Großbuchstaben entsprechen der Schulausgangsschrift und der Vereinfachten Ausgangsschrift, da sie fast wie die Druckbuchstaben geschrieben werden. Die Kleinbuchstaben sind so gewählt, dass sie gut formeindeutig geschrieben werden können: das Schleifen-e, das s, das r und das f der LA und der SAS, das t der LA.

Diese geändertenBuchstaben entsprechen übrigens den Formvorgaben, wie sie in den neuen Richtlinien Bayerns als Formalternativen zur Vereinfachten Ausgangsschrift vorgeschlagen werden. Eine Modifikation der VA wird dort ausdrücklich zur Wahl gestellt.

Können alle Kinder diese Schrift lesen?

Das Lesen der Schrift bereitet keine Schwierigkeiten. Das t der LA beispielsweise ist viel näher an der Druckschrift als die Formen der VA oder der SAS.

Schüler weiterführender Schulen müssen außerdem ohnehin die Handschriften der Mitschüler, die nicht denselben Schrifttyp gelernt haben, lesen können - und natürlich die Handschrift Erwachsener, z.B. der Lehrer.

 

Sollen Kinder umlernen?

Kinder sollen eine Formalternative wählen und gezielt trainieren, wenn ein bestimmter  Buchstabe immer wieder entgleist und nicht lesbar gelingt. Das "Köpfchen-e" sollten jedoch alle Kinder umstellen auf ein "Schleifen-e", weil es die Schrift beschleunigt, wie mir auch die Schüler selbst immer wieder bestätigen.

3. und 4. "Mein Buchstabenzoo"  Band 1 u. 2 Schreibschriftlehrgang für die Grundschule

 

Die Prinzipien des Schrifttrainings habe ich auch auf einen Schreibschriftlehrgang übertragen. Grundbewegungsmuster bestimmen in diesem Lehrgang von Anfang an die Progression. (> Beschreibung des Aufbaus)

Dieser Lehrgang eignet sich auch, um Kindern, die die Grundschrift gelernt haben, gezielte Anleitung für eine verbundene Schrift zu geben (statt sie experimentieren zu lassen).

Der Lehrgang besteht aus 2 Bänden mit je 40 Seiten:

Was ist das Besondere an diesem Buchstabenzoo? Wie ist er aufgebaut?

                                     Detaillierte Beschreibung des Konzepts

 

Vorrangiges Ziel dieses Konzepts ist es nicht, dem Einzelbuchstaben ein "Schreibschriftoutfit" zu geben, sondern das Bewegungsmoment, das beim Verbinden der Buchstaben entsteht, erfahrbar zu machen. So wird nicht nur die Motorik differenzierter und komplexer. Auch die Wahrnehmung konzentriert sich leichter auf Silben- und Worteinheiten.

 

Jeder Buchstabe wird auf einer Doppelseite eingeführt und dabei sofort mit den bereits bekannten Buchstaben verbunden:

 

Linke Seite:

Der neue Buchstabe - hier das i bzw. E+i - wird in Verbindung geübt. So wird die Entwicklung der Schrift von der Schreiblinie aus und der Schwung, der aus dem Vorgängerbuchstaben - vorzugsweise dem e - entsteht, erfahrbar. Das Schreiben in kleiner werdender Lineatur unterstützt die Größenkontrolle der Schrift.

Ein kleiner Lesetext, in dem die bereits bekannten Schreibschriftbuchstaben eingesetzt sind, verdeutlicht die Unterschiede zwischen Druckschrift und Schreibschrift.

Rechte Seite:

Die bereits bekannten Buchstaben werden in einem Zug geschrieben. Viele Wörter können vollständig in Schreibschrift geschrieben werden. Bei manchen bleibt der Wortanfang- Großbuchstaben, Sch oder h, k - zunächst in der gewohnten Druckschriftform bestehen (bis zur Einführung des jeweiligen Buchstabens).

In welchen Schrifttypen gibt es den Buchstabenzoo?

 

1. Korrigierte Vereinfachte Ausgangsschrift

Die Buchstaben entsprechen der Vereinfachten Ausgangsschrift - bis auf die Problembuchstaben: e - s - t - z . Sie sind der Lateinischen Ausgangsschrift entnommen, vgl. Alphabet oben auf dieser Seite. Eine Betonung der Kopplung der Buchstaben an der Mittellinie - wie in der VA vorgesehen - wird bewusst vermieden. Die Buchstaben werden von der Schreiblinie aus entwickelt.

 

2. Korrigierte VA mit dem t der Schulausgangsschrift.

Die korrigierte VA ist bis auf die Buchstaben n, m, t , V, W sehr nah an der Schulausgangsschrift. Auf Wunsch wurde eine Variante mit dem t der SAS erstellt, die bei Bedarf gedruckt werden kann.

 

3. Korrigierte VA - nur e, s und z geändert

Diese Version mit dem Original-t der VA kann als Sonderdruck bestellt werden.

 

4. Schulausgangsschrift mit dem t der Lateinischen Ausgangsschrift

Ferner gibt es nun eine Version in der Schulausgangsschrift. Auf Wunsch einiger Lehrerinnen wurden die Wortsilben kenntlich gemacht und das t der Lateinischen Ausgangsschrift eingesetzt.

Beispielseiten aus der SAS-Version des Buchstabenzoos

Die SAS-Version gibt es auch als Linkshänderversion, in der die Abschreibwörter rechts angeordnet sind.

 

5./6. und 7. Übungshefte für Wort und Schrift

 

Die Übungshefte für Wort und Schrift sind auf Nachfrage von Grundschülern entstanden, die mich fragten, ob ich ihnen "noch mehr zum Schreiben" machen könne.

Verfügbare Übungsmaterialien für die Grundschule enthalten - mit Ausnahme der Schreibschriftlehrgänge - fast ausschließlich Druckschrift. Vermutlich wäre eine dreifache Ausgabe in den Schrifttypen Lateinische Ausgangsschrift, Schulausgangsschrift und Vereinfachte Ausgangsschrift zu aufwändig. Für die Kinder bedeutet dies jedoch, dass sie immer den Transfer Druckschrift-Schreibschrift leisten müssen und dass zudem ein korrektes Schreibschriftvorbild nicht mehr vorhanden ist. Fehler in der eigenen Schrift fallen vielen Kindern deshalb nicht mehr auf und verfestigen sich.

Und noch ein weiterer Aspekt ist wichtig:

Abschreiben und Transformieren von Wörtern ist mehr als eine simple reproduzierende Tätigkeit. Die Bedeutung der bewussten, korrekten Wahrnehmung des Wortes durch Schreiben wird unterschätzt. Nicht nur Ohr und Auge, auch die Hand hat ein "Gedächtnis" - das Bewegungs- und Ablaufgedächtnis. Auch uns Erwachsenen hilft z.B. bei Unsicherheit über die korrekte Schreibweise das manuelle Schreiben des Wortes, um die Erinnerung zu stimulieren.

Die Übungshefte für Wort und Schrift gibt es bislang nur in Schrifttyp 1.

8. Buchstaben und Zahlen richtig schreiben - 

     von Anfang an

 

Viele Schreibschriften weisen Defizite auf, weil schon die Bewegungsrichtungen der Druckbuchstaben, die zuerst gelernt wurden, teilweise falsch waren und so in die Schreibschrift übertragen wurden. Die korrekte Schreibweise der Druckbuchstaben ist für die Druckschrift sowie für die Schreibschrift unerlässlich. Die Schwierigkeit, Buchstaben nicht aus Teilelementen zusammenzusetzen, sondern in einem Zug zu schreiben, wird auf der Seite "Was ist leicht und was ist schwer beim Schrifterwerb?" dargestellt.  Zur Veranschaulichung der Bewegungsrichtungen der Druckbuchstaben und Zahlen habe ich ein kleines Heft erstellt:

Es widmet sich vorrangig der korrekten Schreibweise der Buchstaben und ist als Ergänzungsmaterial gedacht

  • - für die individuelle Förderung
  • - für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen
  • - für Seiteneinsteiger, die das Lateinische Schriftsystem noch nicht kennen und lernen müssen

Das Heft gibt zunächst Beispiele für motorische Vorübungen und präsentiert dann die Druckbuchstaben in Formgruppen - zunächst nur die Kleinbuchstaben, denn diese bestimmen die Schrift. Großbuchstaben kennzeichnen Nomen und Satzanfänge und kommen viel seltener vor.

Die Bewegungsrichtung der Linien ist anschaulich als Schlange dargestellt. Die Bewegung beginnt jeweils am Kopf der Schlange.

Im zweiten Teil erfolgt die Zuordnung der Kleinbuchstaben zu den Großbuchstaben in der Reihenfolge des Alphabets. Groß- und Kleinbuchstabe werden möglichst in einem Wort präsentiert. Zur Unterstützung der nicht-muttersprachlichen Kinder erscheinen die Nomen in der Einzahl mit dem bestimmten Artikel und oft mit der Pluralform.

Der bestimmte Artikel und die Pluralformen sind insbesondere für so genannte Seiteneinsteiger - zugewanderte Kinder ohne Deutschkenntnisse - wichtig.

Grundlineatur - eine gute Koordinationshilfe

 

Die lateinische Schrift hat 3 Ebenen - Mittelband, Oberlänge und Unterlänge. Sie ist deshalb eingeordnet in einem Vierfachliniensystem, das in allen gängigen Präsentationen für viele Kinder verwirrend ist:

Beispiele des Vierfachliniensystems

Die Linienvielfalt erzeugt bei vielen Kindern Wahrnehmungsprobleme. Farbige Hinterlegungen sind gut gemeint, für das Auge aber immer belastend. Würden Sie selbst beispielsweise auf einem farbig hinterlegten Mittelband schreiben wollen?

 

Die Begrenzung der Unterlängen spielt in der Handschrift eine ganz untergeordnete Rolle. Wir Erwachsenen gehen großzügig damit um, weil die Lesbarkeit der Schrift in erster Linie von der Definition des Mittelbandes abhängt. Zudem: Noch nicht einmal

6 % der Buchstaben in Fließtexten haben Unterlängen!

Die Freiheit, die Unterlängen selbst zu definieren, kann man den Kindern getrost lassen. Wer A und B (Mittelband und Oberlängen) koordinieren kann, der kann auch C (Unterlängen) kontrollieren.

Grundlineatur

Während der gesamten Grundschulzeit können Kinder in dieser haltgebenden Lineatur schreiben. Die Lineaturgröße kann der individuellen Motorik angepasst werden und es gibt keine auf Jahrgänge bezogenen Lineaturtypen, die Kinder diskriminieren, wenn sie vergrößerte Lineaturen des Vorjahrgangs benötigen.

Insbesondere Kinder, die die VA gelernt haben, benötigen länger eine Orientierung durch Linien als es in der Praxis oft der Fall ist. Die Lineatur der 1. und 2. Klasse kommt für Kinder des 3. Schuljahres aber nicht mehr in Frage, erst recht nicht für Kinder der 4. oder 5. Klasse. Die Grundlineatur in verschiedenen Größen ist eine neutrale Lineatur für alle Altersstufen.

Dieses Beispiel zeigt, wie die Lineatur der Schrift sofort Halt geben kann.

Bestellen kann man diese Hefte z.B. bei folgendem Online-Versand:

Aktuelles

"In Finnland werden Lehrer von der Pflicht entbunden, den Schülern die Schreibschrift beizubringen. In Deutschland ist das längst Realität."

Untertitel in der WELT vom 15.01.15

Aktuelle Erhebung zum Verschwinden der Schreibschrift

Vertreter der Grundschrift propagieren das sogenannte selbsttätige und eigenverant-wortliche Erarbeiten der Handschrift:

"Die Gegner der Grundschrift haben massive Zweifel an dieser Theorie. Sie beurteilen die Fähigkeit oder auch nur das Interesse der Sieben-jährigen, irgendwelche Einzelbuch-staben eigenverantwortlich zu flüssiger Schrift zu verbinden, mit Skepsis: Übt man denn, wenn man nicht muss? Wie genau hat man sich die "Schreibgespräche" und die "ästhetischen Experimente" der Zweitklässler vorzustellen? Überfordert man nicht die Schüler unter dem attraktiven Etikett der "Eigenständigkeit" – jedenfalls all die Kinder, deren Eltern nicht zu Hause mit ihnen arbeiten?" Susanne Gaschke in der WamS vom 15.02.15

Hier ein Einblick in die konkreten Probleme , die von Zweitklässlern zu bewältigen sind:

Die Grundschrift -

Formen und Verbindungsmöglichkeiten

„Kein Handlungsbedarf“

Trotz zunehmender Eltern- und Lehrerklagen über krakelige Handschriften vieler Schüler sieht Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann keinen Handlungsbedarf. Die Landesregierung plane nicht, solche Kompetenzen am Ende der 4. Klasse zu überprüfen, berichtet der Westfälische Anzeiger vom 30.03.16

Viele interessante Beiträge zur aktuellen Debatte um die Schrift-didaktik finden sich auf der Homepage der Allianz für die Handschrift.

Am 03.04.17 erschien eine Zusammenfassung meiner Erfahrungen in Buchform im

Piper-Verlag:

Wer nicht schreibt,

bleibt dumm.

Warum unsere Kinder

ohne Handschrift das

Denken verlernen.

Eine Inhaltsbeschreibung und einen Blick ins Buch finden Sie auf der Website des Verlags.

Hier der Link >

Eine ganzseitige, handschriftlich verfasste Rezension des Buchs erschien am 02.06.17 in der  FAZ 

Von der Hand in den Kopf

" Die Kombination aus Praxis, Forschung und Reflexion gibt dieser Bestandsaufnahme ein besonderes Gewicht in einem umstrittenen Feld, das weniger durch Empirie als durch Wunschdenken bestimmt wird."  Der Autor Wolfgang Krischke bezeichnet das Buch als engagiertes Plädoyer für eine "didaktische Sanierung" der Handschrift und empfiehlt es als "lohnende Lektüre für Eltern, Lehrer und Bildungspolitiker". 

 

Eine weitere umfangreiche Rezension findet sich im Rezensionsforum Literaturkritik.de.

Der Autor Johannes Groschupf hat sie in leicht  gekürzter Form auch als Kommentar zum Buch bei Amazon.de eingestellt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Maria-Anna Schulze Brüning